Bilanzsumme stieg erstmals in der Unternehmensgeschichte auf über eine Milliarde Euro: VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG stellt Geschäftsentwicklung 2020 vor

Bad Hersfeld, 01.07.2021. Das Geschäftsjahr 2020 war durch den Beginn der Pandemie im März erheblich geprägt und stellte auch an die VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG erhöhte Anforderungen, denen sie jedoch erfolgreich entgegentreten konnte. So stand die größte Genossenschaftsbank des Landkreises ihren Mitgliedern und Kunden während des gesamten Jahres in allen Geschäftsstellen vollumfänglich, auch digital, zur Verfügung. Neben der intensiven Betreuung von Mitgliedern und Kunden konnten wieder eine Vielzahl an Investitionen getätigt sowie Innovationen auf den Weg gebracht werden. Mit Blick auf die bestehenden Rahmenbedingungen und insbesondere die Verzerrungen durch die Pandemie sind die drei Vorstandsmitglieder Hartmut Apel, Thomas Balk und Hans-Georg Germeroth der VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG mit dem Gesamtjahresergebnis zufrieden. Erstmals in der Unternehmensgeschichte stieg die Bilanzsumme mit einem Plus von 68 Mio. EUR auf 1.052 Mio. Euro und somit auf über eine Milliarde Euro.  Zur Stabilisierung des Ergebnisses und zur positiven Entwicklung der Geschäftszahlen trugen mehrere Faktoren bei.

Positive Entwicklung des betreuten Kundenvolumens
Die Bedeutung der VR-Bankverein eG als Ansprechpartner in Finanzfragen drückt sich eindeutig in der positiven Entwicklung des betreuten Kundenvolumens aus, das trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase von 1.997 Mio. EUR auf 2.047 Mio. EUR und somit auf über zwei Milliarden Euro gestiegen ist und hierdurch über den Erwartungen für das Jahr 2020 liegt.

Kreditentwicklung im Rahmen der pandemiebedingt angepassten Planung
Die Kreditnachfrage war im abgelaufenen Geschäftsjahr durch die Coronakrise geprägt und führte zu einer reduzierten Kreditnachfrage im Vergleich zu 2019. Die Neukreditzusage an gewerblichen Krediten und Wohnbaudarlehen liegt bei rund 79 Mio. EUR und somit im Rahmen der pandemiebedingt angepassten Planung. Im Ergebnis führt dies zu einem leichten Rückgang in den bilanziellen Kundenforderungen von 535 Mio. EUR auf 525 Mio. EUR.

Kundeneinlagen: Zuwachs als Vertrauensbeweis der Mitglieder und Kunden
Trotz der anhaltenden Negativzinsphase kann die VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG die positiven Entwicklungen der Vorjahre bei den Kundeneinlagen auch im Geschäftsjahr 2020 bestätigen: Mit einem Zuwachs um 6,9 % auf nunmehr 818 Mio. EUR stieg der Bestand an Kundeneinlagen kräftig an. Ein Zuwachs, der in Zeiten nicht mehr vorhandener Einlagenzinsen als Vertrauensbeweis der Mitglieder und Kunden zu bewerten ist.

Ertragslage
Gegenüber dem Geschäftsjahr 2019 hat sich der Zinsüberschuss um 2,7 Mio. Euro deutlich reduziert. Bedingt durch die Coronakrise und aufsichtsrechtlicher Vorgaben konnten die geplanten Beteiligungserträge nicht vereinnahmt werden. Das unter Plan liegende Kreditgeschäft sowie das unveränderte, teilweise negative Zinsniveau verstärkten den Rückgang des Zinsertrages. Die Beratungsqualität für Mitglieder und Kunden als Teil des genossenschaftlichen Prinzips steht für die VR-Bankverein eG, auch in Krisensituationen, an erster Stelle. Daher ist auch im Geschäftsjahr 2020 das Provisionsergebnis erneut gestiegen und liegt mit einem Wachstum von rund 137 TEUR nunmehr bei 8.408 TEUR.
Der Verwaltungsaufwand hat sich im Geschäftsjahr 2020 gegenüber dem Geschäftsjahr 2019 auf rund 21,8 Mio. EUR reduziert. „Dennoch ist unser Filialnetz weiterhin von der Nähe zum Kunden geprägt. Die Investitionen in den hohen Qualitätsstandard und die weitere Optimierung der Banktechnik prägen weiterhin die Kostenstruktur“, erklärt Hartmut Apel.

Geschäftsfeld VR-Regionale Investitionen weiter auf Erfolgskurs

Dank der Erweiterung des Geschäftsmodells konnte die VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG den Erfolg auch im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter fortsetzen. Mit aktuell 23 Projekten in Planung und Bau sowie 44 Objekten im eigenen Immobilienportfolio ist das Geschäftsfeld VR-Regionale Investitionen mittlerweile auf ein Bestandsvolumen im dreistelligen Millionenbereich angewachsen und befindet sich weiter auf Erfolgskurs. Die Buchwerte an Grundstücken und Gebäuden, ohne Berücksichtigung der Bankstandorte, sind von rund 106 Mio. EUR in 2019 auf nunmehr 117,5 Mio. EUR gestiegen. Die Mieterträge des Geschäftsfeldes erhöhten sich gemäß den Erwartungen deutlich von 3,5 Mio. Euro in 2019 auf nunmehr 5,43 Mio. Euro im aktuellen Geschäftsjahr und tragen somit einen nennenswerten Anteil zu der geplanten Ertragsstabilisierung der Bank bei. Darüber hinaus setzt das Geschäftsfeld VR-Regionale Investitionen neue wirtschaftliche Impulse, stärkt die Region, leistet einen aktiven Beitrag zur heimischen Infrastruktur- und Stadtentwicklung und garantiert durch die enge Zusammenarbeit und Auftragsvergabe an ortsansässige Unternehmen den Erhalt der Wertschöpfungskette in der Region.

Eigenkapital gestärkt
Die Eigenkapitalbasis wird auch 2020 durch eine deutlich über den Erwartungen liegende Zuführung von 6,2 Mio. EUR in den „Fonds für allgemeine Bankrisiken“ sowie eine Zuführung von 140 TEUR in die Ergebnisrücklagen, vorbehaltlich der Zustimmung der Vertreterversammlung, gestärkt. Mit einem Eigenkapital von 117,8 Mio. EUR erfüllt die VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG die gesetzlichen Vorgaben und hat ausreichendes Eigenkapital für die weitere Umsetzung der strategischen Ausrichtung.

Soziales Engagement
Auch im Geschäftsjahr 2020 hat der VR-Bankverein mehr als 140.000 Euro in gemeinnützige Zwecke investiert. So werden kontinuierlich soziale, wohlfahrtspflegerische, sportliche und kulturelle Einrichtungen unterstützt. „Unserer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung als Genossenschaftsbank der Region sind wir uns selbstverständlich bewusst. Diese Projekte, mit denen wir uns für die sozialen Belange der Region einsetzen, liegen uns sehr am Herzen“, sagt Vorstandsmitglied Thomas Balk.  

Ausblick 2021
Trotz eines herausfordernden Marktumfeldes sieht sich die VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG sehr gut positioniert. Die neuen Geschäftsfelder ergänzen das Kernbankgeschäft außerordentlich positiv und tragen dazu bei, dass die Genossenschaftsbank einen ausreichenden finanziellen Spielraum hat, um den Transformationsprozess der VR-Bankverein eG in den kommenden Jahren weiter zu beschleunigen. „Die weiterhin zunehmenden Belastungen in der Finanzbranche, verschärft durch die Auswirkungen der Pandemie, werden auch uns große Anstrengungen abverlangen. Nichtsdestotrotz sind wir davon überzeugt, unsere Zielsetzungen mit unserer strategischen Ausrichtung zu erreichen und ein starker Partner unserer Mitglieder und Kunden zu bleiben“, so die Vorstandsmitglieder Thomas Balk und Hartmut Apel.


 

v.l.: Vorstandsmitglieder Hartmut Apel, Thomas Balk, Hans-Georg Germeroth
v.l.: Vorstandsmitglieder Hartmut Apel, Thomas Balk, Hans-Georg Germeroth

VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG in Zahlen:

Bilanz 2020

1.052 Mio. Euro Bilanzsumme
2.047 Mio. Euro
Gesamtkundenvolumen
   525 Mio. Euro
Forderungen an Kunden
   818 Mio. Euro Kundeneinlagen
  16,2 Mio. Euro Zinsergebnis
    8,4 Mio. Euro
Provisionsergebnis
  11,1 Mio. Euro Personalaufwand
  10,7 Mio. Euro
Sachaufwand
    3,3 Mio. Euro
Saldo Sonstige Erträge / Aufwendungen
    6,2 Mio. Euro Betriebsergebnis vor Bewertung

Nachhaltigkeitsbilanz 2020:

1.617.284,07 Euro Steuerleistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VR-Bankverein eG
9.170.265,61 Euro
Verfügbare Kaufkraft in der Region durch Gehaltszahlungen an unsere Mitarbeiter
   30.544.822,00 Euro
Auftragsvergabe größtenteils an die heimische Wirtschaft
        140.675 Euro Spenden an soziale, wohlfahrtspflegerische, sportliche und kulturelle Einrichtungen

VR-Bankverein in Zahlen:

           15 Geschäftsstellen
             1
Leitungs- und Verwaltungssitz
             4
Selbstbedienungs- und Geldautomatenstandorte
      22.819 Mitglieder
      46.022 Kunden
          208 Mitarbeiter der VR-Bankverein eG
   2.806.089 Besuche Online-Banking und VR-Banking App
        81.237 Anrufe VR-Direkt